Haghpat

Mit dem nur wenige Kilometer westlicher gelegenen Kloster Sanahin teilt sich das Kloster Haghpat einen Platz auf der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO. Das mittelalterliche Kloster wurde um 976 von Königin Chosrowanusch gegründet. Es liegt auf halbem Weg einen Hügel hinauf an einem abgeschiedenen Ort, wo die Mönche Ruhe und Einsamkeit fanden. Bedingt durch seine Lage ist das Kloster oft in Wolken gehüllt. Im Zentrum der Klosteranlage steht die Surb Nschan Kirche. Ein weiteres wichtiges Bauwerk ist die Kuppelkirche St. Gregor.