Aserbaidschan - eine lange Geschichte von Kunst und Kultur

Einleitung
Fakten
Geografie
Aserbaidschanische Kultur und Traditionen
Aserbaidschanische Küche
Religion in Aserbaidschan

Einleitung
Der kürzlich erworbene Ölreichtum Aserbaidschans trägt dazu bei, dass sich der erst seit den 90er Jahren von der Sowjetunion unabhängige Staat zunehmend in ein facettenreiches Reiseziel verwandelt. Das moderne Aserbaidschan gründet auf einer jahrhundertealten Geschichte und einem großen kulturellen Erbe. Das Land liegt an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien und hat für Touristen eine Menge zu bieten.
 
Die Hauptstadt Baku spiegelt das kosmopolitischste Gesicht des Landes wider. Neue Wolkenkratzer, Hotels, Restaurants und Einkaufszentren sind Symbole für den Fortschritt. Bakus Altstadt jedoch, von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, zeigt sich vom Wandel unberührt. Unweit der Hauptstadterreichen Sie darüber hinaus zeitlose ländliche Dörfer, die seit Jahrhunderten nahezu unverändert geblieben sind.Beeindruckende Festungen und Paläste in den umliegenden Städten sind handfeste Gründe, auch außerhalb Bakus auf Erkundungstouren zu gehen.

Aserbaidschans natürliche Landschaften sind so vielfältig wie seine Städte und Bauten. Vor der imposanten Kulisse des Großen Kaukasusgebirges wimmelt es in den unteren Berghängen an Obstgärten und fruchtbaren Feldern. Es gibt Wüsten, Wälder, tiefe Schluchten und spektakuläre Wasserfälle. Im Sommer sind die Strände am Kaspischen Meer voller Sonnenanbeter und im Winter zieht eine noch junge Ski-Infrastruktur immer mehr unerschrockene Wintersportfreunde an.
 
Das Wort „aser“ bedeutet übersetzt Feuer und Aserbaidschan „Land des Feuers“. Dies ist durchaus wörtlich zu verstehen: Mit dem brennenden Berg Yanar Dag und Flammen spuckenden Schlammvulkanenbietet das Land einzigartige, fantasieanregende Naturschauspiele, die Besucher aus aller Welt in ihren Bann ziehen.

Einige Fakten über Aserbaidschan
Einwohnerzahl 9,6 Millionen
Bevölkerungsdichte 110,6 pro km²
Hauptstadt Baku
Wichtigste Städte Baku, Ganja, Sumgait, Mingachevir
Fläche 86.600 km²
Wichtigste Sprachen Aserbaidschanisch 92%, Russisch, Georgisch, Armenisch
Wichtigste Religion Islam
Währung Manat (AZN)
Zeitverschiebung + 3 Stunden (GMT)
Ländervorwahl +994

Geografie und Landschaft
Das eurasische Aserbaidschansetzt sich aus dreigeografisch getrennten Regionen zusammen: dem Großen Kaukasus im Westen, dem Kaspischen Meer im Osten und dem Tiefland im Zentrum des Landes. Flächenmäßig etwa so groß wie Portugal, ist Aserbaidschan größer als seine Kaukasusnachbarn Armenien und Georgien, jedoch deutlich kleiner als seine anderen Nachbarländer - Russland, der Iran und die Türkei.Die Hauptstadt Baku liegt an der Küste des Schwarzen Meeres. Heute ist die alte Stadt eine Millionenmetropole und das Herzstück der aserbaidschanischen Ölindustrie.
 
Etwa die Hälfte des Landes ist von Gebirgen bedeckt.Der höchste Berg ist der Bazardüzü mit 4466 Metern. Er liegt nördlich des Hauptkamms des Großen Kaukasus. Von dieser Gebirgskette fließen acht große Flüsse in das fruchtbare Flachland hinunter. Auf den Hügelnan der Südostküste, gesegnet mit einem wärmeren Klima,sind Teeplantagen und Zitrushaine zu finden.

Aserbaidschanische Kultur und Traditionen
Kunst und Kultur haben in Aserbaidschan eine lange Geschichte. Die ältesten erhaltenen Zeugnisse sind die prähistorischen Felszeichnungen von Qobustan. Für Liebhaber zeitgenössischer Kunst lohnt es sich, das Aserbaidschanische StaatlicheKunstmuseum in Baku zu besuchen. Dieses beherbergt eine umfangreiche Sammlung an Gemälden, Skulpturen, Kunsthandwerk und angewandter Kunst. Die Teppichweberei ist seit langem ein sehr wertgeschätztes nationales Handwerk. Bunte Wolldesigns schmücken die Wände und Böden vieler Gebäude. Auch Metall- und Holzarbeiten sowie Schmuckstücke sind vielerorts erhältlich und besonders beliebte Souvenirs.
 
Wie Sie es von einer Nation mit einer so langen Geschichte erwarten können, spielen Traditionen sowohl bei Festivitäten als auch im Alltageine Schlüsselrolle. Gastfreundschaft ist eine Selbstverständlichkeit in der Aserbaidschanischen Gesellschaft. Ein berühmtes Zitat aus der aserbaidschanischen Literatur warnt: "Lasset die Häuser, die keine Gäste willkommen heißen, einstürzen". Essen und Tanz stehen im Mittelpunkt jeder Feier. Einige Tänze haben historische Wurzeln: der Samani und der Kosa-Kosa begrüßen die Ankunft des Frühlings, während der Khyndir Ilyas Regen herbeirufen soll. 

Aserbaidschanische Küche
Die Aserbaidschaner lieben gutes Essen und Sie werden von dem vielfältigen Angebot an Speisen begeistert sein. Die abwechslungsreiche und fruchtbare Landschaft des Landes ermöglicht es, eine große Vielfalt an Nahrungsmitteln anzubauen, und die gesunde Ernährung gilt als Grund dafür, dass viele der Einheimischen ein hohes Lebensalter erreichen. Viele Gerichte gelten als landestypisch und unverzichtbar fürdie aserbaidschanische Küche. Dazu gehören Dolma, Weinblätter mit einer köstlichen Hackfleischfüllung und Pilaf, Safranreis, der mit einer Vielzahl von Zutaten wie Fleisch, Milch, Eiern oder Nüssen angereichert ist. Nach dem herzhaften Essen gibt es in der Regel ein Sorbet aus Obst- und Beerensäften, um den Gaumen zu „reinigen“. Während Ihrer Reise werden Sie garantiert auf die Grundnahrungsmittel Brot, Suppen und Kebabs, aber auch auf Street Food wie Kutab (frittierte Fleischpastete) stoßen.
 
Die Aserbaidschaner sind echte Naschkatzen. Dessertliebhaber kommen deshalb voll auf ihre Kosten. Nach den Mahlzeiten gibt es typischerweise heißen schwarzen Tee, begleitet von Marmeladen und süßen Backwaren wie z. B. reichhaltigem Baklava, ein in Zuckersirup eingelegtes Gebäck aus Blätterteig, gefüllt mit gehackten Walnüssen, Mandeln oder Pistazien. In einigen Landesteilen finden Sie spezielle Limonaden aus Birnen oder Estragon, aber auch Ayran, ein Joghurtgetränk aus Sauermilch, ist sehr beliebt.
 
Nush Olsun! Guten Appetit!

Religion in Aserbaidschan
Der offiziell säkulare Staat Aserbaidschan wird vom Islam dominiert. Mehr als 90% der Aserbaidschaner sind Muslime, davon die meisten schiitische Muslime und eine Minderheit sunnitische Muslime. Unter der sowjetischen Herrschaft wurde der Atheismus propagiert, aber seit der Unabhängigkeit des Landes herrscht Religionsfreiheit. In der abtrünnigen Region Bergkarabach spielt die Armenische Apostolische Kirche eine wichtige Rolle. In anderen Landesteilen finden Sie einige wenige praktizierende Mitglieder der Russisch-Orthodoxen Kirche sowie anderer christlicher Konfessionen.
Gründe für die Aserbaidschan    Reiseziele in Aserbaidschan    Praktische Ratschläge    Touren nach Aserbaidschan