Touren nach Aserbaidschan

Durch seinen jüngst erlangten Ölreichtum verwandelt sich der seit 1991 unabhängige Staat Aserbaidschan mehr und mehr in ein facettenreiches Reiseland, in dem das Moderne auf eine jahrhundertelange Geschichte und ein reiches kulturelles Erbe trifft. Best of Caucasus bietet Ihnen eine Reihe von Touren nach Aserbaidschan an. Unsere Gruppentouren und maßgeschneiderten Reisen ermöglichen Ihnen, verschiedene Landesteile und die faszinierende Kultur der Kaukasusnation zu entdecken.

Highlights von Aserbaidschan - 6 Tage (AZ-01)
Verteilt über das gesamte Land finden Sie in Aserbaidschan zahlreiche beeindruckende Sehenswürdigkeiten. Unsere sechstägige Tour umfasst die Highlights des Kaukasusstaates und bietet eine gute Einführung in die Natur, Kultur und Geschichte dieses faszinierenden Reiseziels.

Inbegriffen: Baku - Şamaxı - Scheki - Kisch - Qobustan - Yanar Dag

Dauer: 6 Tage Preis: ab €995 Buchen Mehr

Das Beste von Aserbaidschan - 8 Tage (AZ-02)
Diese achttägige Reise bietet Ihnen die Möglichkeit, das faszinierende Land Aserbaidschan umfassend zu erkunden. Beginnend in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku besuchen Sie die historisch bedeutsamen Städte und Gemeinden, besichtigen auch das merkwürdige aber gleichsam faszinierende Naturphänomen Yanar Dag und die Ramana-Festung aus dem 16. Jahrhundert.

Inbegriffen: Baku - Şamaxı - Scheki - Kisch - Qobustan - Yanar Dag - Ateschgah - Ramana Tower
 

Dauer: 8 Tage Preis: ab €1,345 Buchen Mehr

Entdeckungstour durch Armenien, Georgien und Aserbaidschan - 16 Tage (CT-02)
Die drei Kaukasusnationen Armenien, Georgien und Aserbaidschan könnten in ihrer Beschaffenheit nicht unterschiedlicher sein. Jedoch sind sie alle drei gleichermaßen gastfreundlich und deshalb eine exzellente Wahl für einen unvergesslichen Urlaub. Während unserer 16-tägigen Entdeckungstour erleben Sie die Highlights von Armenien, Georgien und Aserbaidschan.

Inbegriffen: Jerewan - Etschmiadsin - Swartnoz - Garni - Geghard - Chor Virap - Noravank - Areni - Sewan - Dilidschan - Haghpat - Georgische Grenze - Tiflis - Mzcheta - Kutaissi - Bagrati - Gelati - Achalziche - Wardsia - Bordschomi - Gori - Uplisziche - Alawerdi - Napareuli - Gremi - Sighnaghi - Aserbaischanische Grenze - Kisch - Schäki - Şamaxı (Schamachi) - Baku - Qobustan-Nationalpark - Yanar Dag

Dauer: 16 Tage Preis: ab €2,895 Buchen Mehr

Das Beste von Georgien und Aserbaidschan - 12 Tage (CT-03)
Die Nachbarstaaten Georgien und Aserbaidschan sind zwei sehr unterschiedliche aber einzigartige und faszinierende Reiseziele. Diese 12-tägige Tour beginnt in Georgien, wo Sie mit der für den Kaukasus typischen herzlichen Gastfreundlichkeit empfangen werden. Nach der Grenzüberfahrt erkunden Sie das "Land des Feuers".

Inbegriffen: Tiflis - Mzcheta - Kutaissi - Gelati - Bagrati - Achalziche - Wardsia - Bordschomi - Gori - Uplisziche - Alawerdi - Napareuli - Gremi - Sighnaghi - Aserbaidschanische Grenze - Şəki (Schäki) - Şamaxı (Schamachi) - Baku - Qobustan - Yanar Dag

Dauer: 12 Tage Preis: ab €2,145 Buchen Mehr

Lage

Aserbaidschan, auch als „Land des Feuers“ bezeichnet, liegt an der Schnittstelle von Europa und Asien. Die Einflüsse der rasanten Modernisierung des Landes vermischen sich mit den Spuren historischer Reiche und auf diese Weise entsteht in Aserbaidschan ein Geflecht aus Kontrasten und Widersprüchen.
 
Als östlichste Nation des Kaukasus mit den Nachbarn Georgien und Armenien spielt Aserbaidschan eine entscheidende Rolle für den Gütertransport zwischen China und Europa, was zur Folge hat, dass hier westliche und östliche Einflüsse aufeinander treffen.

Kultur

Die Mehrheit der Landesbevölkerung ist muslimisch, allerdings leben die meisten Aserbaidschaner ihre Religion nicht aktiv aus. Aufgrund seiner Lage ist Aserbaidschan eine einzigartige Nation mit einem kulturellen Erbe, das im Laufe der Geschichte von zahlreichen Reichen und Nationen geprägt wurde. Am deutlichsten machen sich die Einflüsse des Mazedonischen und des Persischen Reiches sowie von Russland bemerkbar.
 
Baku
Die Hauptstadt von Aserbaidschan ist die größte Stadt der gesamten Kaukasusregion und die größte unterhalb des Meeresspiegels gelegene Stadt der Welt. Sie ist oft der erste Anlaufpunkt bei einer Reise durch Aserbaidschan. Baku hat mehr als 2 Millionen Einwohner und liegt direkt am Kaspischen Meer. Die sich schnell wandelnde Stadt, in der östliche und westliche Einflüsse auf ungewöhnliche aber auch spannende Art zusammentreffen, wird gerne als „das architektonische Kind von Paris und Dubai“ bezeichnet. Bakus Altstadt, umgeben von einer Bogenfestungsmauer gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die elegante und bei Nacht faszinierend beleuchtete Stadt ist ein Muss für Touristen und Architekturliebhaber. Der Jungfrauenturm, der Palast der Schirwanschahs und die Flammentürme sind nur einige der vielen Highlights, die es in der der aserbaidschanischen Hauptstadt zu entdecken gibt.

Altstadt
Die Altstadt von Baku ist so geschichtsträchtig wie nur wenige andere Orte auf der Welt. Ihr Gründungsdatum ist immer noch umstritten, aber man nimmt an, dass es im 12. Jahrhundert liegt. Die Altstadt  ist von einer großen Festungsmauer umgeben, die sie vom modernen Baku trennt. Darüber hinaus ist der alte Stadtkern in viele Viertel unterteilt, die in der Vergangenheit als soziale Barrieren fungierten. Aufgrund Ihrer großen Bedeutung in der Geschichte Aserbaidschans gehört die Altstadt Bakus zum Weltkulturerbe der UNESCO. Sie beherbergt einige der meistbesuchten Touristenziele der Hauptstadt, darunter den Jungfrauenturm und den Palast der Schirwanschahs.

Flammentürme
Die berühmten Flame Towers, fertiggestellt in 2012, bestehen aus einem Trio von blauen Wolkenkratzern in Flammenform und sind der Schlüssel zu Bakus zeitgenössischer Architektur. Einer der Türme besitzt 36 Stockwerke und ist damit das höchste Hochhaus des Landes. Besonders eindrucksvoll sind die Türme bei Nacht, wenn sie als riesige Leinwand für eine Lichtershow mit Effekten genutzt werden, bei der sich die Farben der Nationalflagge mit Wasser- und Feuermotiven abwechseln.

Qobustan-Nationalpark
Der Qobustan-Nationalpark liegt etwa 65 Kilometer südlich von Baku und ist ein archäologisches Aushängeschild Aserbaidschans. In dem Reservat finden sich tausende uralte in Stein gearbeitete Bilder, sogenannte Petroglyphen. Sie geben einen Einblick in das prähistorische Aserbaidschan und machen den Park zu einem beliebten Reiseziel für geschichtsinteressierte Touristen. Der Nationalpark beheimatet darüber hinaus einige Schlammvulkane, aus denen gelegentlich Schlammfontänen in die Luft schießen. Ein ungewöhnliches musikalisches Erlebnis in Qobustan verspricht Gaval Dash, ein Klangstein, mit dem Sie einzigartige Töne erzeugen können, wenn Sie ihn mit einem harten Objekt anschlagen.

Yanar Dag
Yanar Dag, ein ewig brennendes natürliches Erdgasfeuer am Rande eines Hügels, befindet sich auf der Halbinsel Abşeron. Das Naturphänomen ist eine der interessantesten und eigentümlichsten Sehenswürdigkeiten in der Nähe von Baku. Neben dem „Brennenden Berg“ Yanar Dag existiert weltweit nur noch eine Handvoll Feuerberge dieser Art.
 
Schäki
Ursprünglich eine große Ansiedlung von iranischen Wanderern, ist Schäki heute zu einer wunderschönen Stadt und einem architektonischen Wunderwerk im Norden von Aserbaidschan herangewachsen. Schäki liegt in den malerischen Gebirgszügen des Kaukasus und ist ein Zentrum für altes Handwerk. Bei einem Besuch der Stadt bekommen Sie die Gelegenheit, in die Kultur Aserbaidschans einzutauchen und Handwerksmeister sowie Künstler bei der Herstellung außergewöhnlicher Arbeiten, die sich auch bestens als Souvenirs eignen, zu beobachten.

Überregional bekannt ist Schäki vor allem für den Khanspalast aus dem 18. Jahrhundert, der mit seiner einzigartigen aserbaidschanischen Architektur und bunten Mosaikfenstern begeistert. Bei der Konstruktion des Bauwerks wurde kein einziger Nagel verwendet. Nur vier Kilometer außerhalb von Schäki finden Sie die Ruinen von „Gelersan – Gerarsan“, einer alten aserbaidschanischen Festung.