Qobustan

Der Qobustan Nationalpark liegt im Großen Kaukasus und zählt wegen der steinzeitlichen Felszeichnungen, die hier zu finden sind, zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Bilder zeigen prähistorische Jagdszenen, Fischfang, häusliche Lebensweisen, Flora und Fauna. Einige der dargestellten Lebewesen wie Wale, Delfine und Alkenvögel sind längst aus dem Kaspischen Meer verschwunden. Andere Zeichnungen geben Aufschluss darüber, wie die Menschen hier einst gelebt haben. Sie zeigen zum Beispiel Stierkämpfe, Ritualtänze und Kamelkarawanen. Mehr als 6000 bis zu 40.000 Jahre alte Zeichnungen sind bis heute erhalten. Petroglyphen aus Qobustan schmücken die 5 Manat-Banknote des Landes. Der Nationalpark ist auch für seine explosiven Schlammvulkane bekannt, die von Zeit zu Zeit Schlamm in die Luft spritzen. Darüber hinaus gibt es in Qobustan Edelsteine, sogenannte Klangsteine (Gaval Dash), die sonst nirgendwo in Aserbaidschan zu finden sind. Beim Anschlagen der Steine klingen diese wie ein Tamburin.