Praktische Reisetipps - Reisen in Armenien

Klima und Wetter in Armenien
Beste Reisezeit für Armenien
Anreise nach Armenien
Visa und Reisedokumente
Transfer und Verkehrsmittel in Armenien
Armenische Küche
Sprache
Elektrizität
Gesundheit und Sicherheit
 

Klima und Wetter in Armenien
In Armenien herrscht ein ziemlich trockenes Klima, wobei die Regionen Lori, Tawush und Sjunik höhere Niederschläge verzeichnen als die anderen Gebiete des Landes. Die regenreichsten Monate des Jahres sind April und Mai. Da zumeist aber nur  kurze, heftige Schauer niedergehen, ist diese Zeit trotzdem beliebt bei Reisenden. Der Frühling und auch der Herbst zeichnen sich zumeist durch warme Temperaturen aus. Allerdings fallen die Übergänge zwischen den warmen und kalten Jahreszeiten gelegentlich kurz und rapide aus. Die Sommer können - beispielsweise in der Hauptstadt - mit Temperaturen um 40°C sehr heiß werden; die Hitze lässt sich aber bei der normalerweise niedrigen Luftfeuchtigkeit recht gut ertragen. Das Klima im Norden des Landes ist zu dieser Jahreszeit angenehmer. Die Winter sind in der Regel sehr kalt. Es ist nicht ungewöhnlich, dass das Thermometer unter -10°C fällt und der Zugang zu einigen Landesteilen durch Eis und Schnee auf den Straßen erschwert oder behindert wird.

Beste Reisezeit für Armenien
Viele sagen, dass die Monate imSpätfrühling und im Frühherbst die besten für eine Armenienreise sind. Zu dieser Jahreszeit sind die Temperaturen angenehm warm und das milde Klima ist ideal für Wanderungen und Besichtigungen. Falls Sie im Hochsommer nach Armenien reisen, finden Sie Erholung an den Ufern des Sewansees und natürlich in den Bergen, wo die Höhe das heiße Klima mildert. Skifahrer finden im Winter ausreichend Schnee auf den Pisten des Landes.

Anreise nach Armenien
Mit dem Flugzeug
Die meisten internationalen Besucher erreichen Armenien mit dem Flugzeug über den Internationalen Flughafen Swartnoz, der in der Nähe der Hauptstadt Jerewan liegt. Es gibt derzeit keine Direktflüge aus Großbritannien nach Armenien. Eine Handvoll europäischer Fluggesellschaften bedient jedoch Armenien, darunter Air France, Austrian Airlines, Aegean Airlines, Ukraine International Airlines und LOT. Es ist zudem möglich, mit einer Reihe von russischen Fluggesellschaften zu fliegen, darunter Aeroflot und S7.
 
Auf dem Landweg
Es gibt es einen Nachtzug, der zwischen Tiflis, Georgien und Jerewan, Armenien verkehrt.Grenzüberschreitender Straßenverkehr nach Armenien ist nur aus dem Iran oder Georgien möglich. Alle anderen Grenzen sind derzeit geschlossen.Kleinbusse, sogenannte Marschrutkas, fahren mehrmals täglich zwischen Tiflis und Jerewan. Zwischen Teheran und Jerewan gibt es eine tägliche Busverbindung.

Visa und Reisedokumente
Zurzeit benötigen Touristen kein Visum für Armenien. Lesen Sie mehr im in der Visa-Rubrik auf unserer Internetseite.

Transfer und Verkehrsmittel in Armenien
Das Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Armenien ist unkompliziert. Die Hauptstadt Jerewan besitzt ein gutes U-Bahn-Netz und es fahrenausreichend Taxen, die mit Taxameter abgerechnet werden.Zwischen den großen Städten und Dörfern gibt es Minibus-Verbindungen. Diese sogenannten Marschrutkas bieten einen in der Regel stündlichen Service zwischen den wichtigsten Zielen, zu weniger besuchten, kleineren Orten verkehren sie jedoch oft nur einmal am Tag. Die Endstation wird normalerweise nur auf Armenisch an der Windschutzscheibe angezeigt. Stellen Sie sicher, dass Sie das Reiseziel richtig übersetzt haben, bevor Sie Ihre Fahrt antreten. Bitte Sie im Zweifelsfall lieber einen der Busfahrer um Hilfe. Ein begrenztes Bahnnetz bietet in einigen Landesteilen eine Alternative zum Straßenverkehr.

Armenische Küche
Obwohl Vegetarier überall in Armenien willkommen sind, sind es die Fleischliebhaber, die sich auf die größten Genüsse freuen dürfen. Lamm ist eine Spezialität. Mindestens einmal während Ihres Aufenthaltes müssen Sie Khashlama, gekochtes Lamm, probieren. Fischliebhaber sollten zum Sewansee fahren und dort die frisch gefangenen Forellen probieren. Die Küche in Armenien hat einen nahöstlichen Einfluss. Typische Gerichte wie Kichererbsen, Auberginen und Tabouleh sind weit verbreitet.
 
Zu sagen, dass die Armenier viel Kaffee trinken, wäre eine Untertreibung. Ähnlich dem türkischen Kaffee, wird er dick und stark serviert. Sie können Ihren Kaffeesoverakan oder kats'r (normal oder süß) bestellen. Was alkoholische Getränkebetrifft, so ist Armenien vor allem für einen guten einheimischen Cognac bekannt. Es heißt, dass Sir Winston Churchill Cognac aus Dvin zu seiner Lieblingsmarke erklärte, nachdem er ihn mit Stalin in Jalta probiert hatte. Auch Wodka ist in Armenien sehr beliebt.

Sprache
Armenisch ist die offizielle Landessprache in Armenien. Russisch war früher die zweite Amtssprache, wurde jedoch 1991 als Fremdsprache eingestuft. Trotz der neuen Klassifizierung ist Russisch immer noch weit verbreitet, da viele Armenier die Sprache in der Schule als erste Fremdsprache wählen. Englisch wird immer beliebter; dennoch können Sie nicht davon ausgehen, dass es landesweit gesprochen wird. Mehrere Minderheitensprachen sind von der armenischen Regierung anerkannt, darunter auch Kurdisch, das diejazidische Bevölkerung spricht. Darüber hinaus sind Assyrisch, Ukrainisch und Griechisch zu hören.

Elektrizität
Die Standard-Netzspannung in Armenien beträgt 220V. Somit ist sie kompatibel zu den Stromnetzen in Europa, Australien und den meisten asiatischen und afrikanischen Ländern, in denen die Standardspannung zwischen 220V und 240V liegt.Zweipolige Stecker, wie in Deutschland die Norm, sind in Georgien Standard und es wird somit kein Adapter benötigt.

Gesundheit und Sicherheit
Im Großen und Ganzen ist Armenien ein sicheres Reiseland mit geringer Kriminalitätsrate. Es ist jedoch sinnvoll, Wertsachen an einem sicheren Ort zu verwahren, um nicht das Opfer von Taschendieben zu werden. Sie sollten nachts keine Geldautomaten benutzen. Die Grenzgebiete Armeniens können unsicher sein.
 
Infolge des Konflikts um Bergkarabach ist zum jetzigen Zeitpunkt die Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan geschlossen und Auswärtige Amt rät dringend von Reisen in die Region Bergkarabach sowie in bestimmte Bezirke wie Agdam, Füsuli, Dschabrayil, Sangilan, Kubadli, Ladschin und Kalbadschar ab. Auch die Landgrenze zur Türkei ist geschlossen. Reisen nach Georgien sind jedoch über die Grenzübergänge Alawerdi oder Gjumri möglich.
 
Besucher sollten berücksichtigen, dass es seismische Aktivitäten in Armenien gibtund Erdbeben von Zeit zu Zeit vorkommen. Informieren Sie sich, wie Sie sich im Falle eines Erdbebens zu verhalten haben.
 
Das Auswärtige Amt rät Reisenden dazu, vor Reiseantritt alle Standardimpfungenprüfen und bei Bedarf vervollständigen zu lassen. Zusätzlich empfiehlt es eine Reiseimpfung gegen Hepatitis A. Falls Sie eine ausgedehnte Reise durch ländliche Gebiete planen, sollten Siesich darüber hinausgehend beraten lassen, ob möglicherweise ein Schutz gegen Tollwut, Hepatitis B und/oder Typhus sinnvoll ist. Informieren Sie sich über gesundheitliche Risiken bei Touren ins Hochgebirge und besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie Medikamente für Ihre Reise benötigen.
 
Deutsche Reisende finden aktuelle Informationen und Sicherheitshinweise auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes unter:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/armenien-node/armeniensicherheit/201872


Über Armenien    Gründe für die Armenien    Reiseziele in Armenien    Touren nach Armenien